StartseiteGalerieKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Das Forum wurde am 25. April 2011 eröffnet und feiert nächstes Jahr sein 7-jähriges Bestehen!


free forum

Ihr wollt wissen, wer hinter diesem Charakter steckt? Dann seht einfach selbst nach und erfahrt dort mehr über die anderen User des Forums!

free forum

free forum



Teilen | 
 

 Ignis Clover

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
Ignis


Münzen : 18005

BeitragThema: Ignis Clover   Mi 29 Jun 2016, 23:24


Akte von

Ignis Clover



Persönliches



Nachname:
Clover

Vorname:
Ignis

Spitzname:
---

Geschlecht:
weiblich

Geburtstag:
15. Januar (Steinbock)

Alter:
Vom äußern her sehe ich aus wie eine hübsche und reife 30 Jährige Frau, doch kann man mein Alter nicht wirklich einschätzen. Es kommt vor das ich manchmal auch jünger geschätzt werde den als Puppe und Maschine gibt es nicht wirklich ein genaues Alter und man bleibt immer jung. Als Mensch war ich aber 37 Jahre alt.

Herkunft:
Erde // England // London

Rasse:
Magiewesen

Gesinnung:
Neutral, denn ich bin eine Waffe die einfach auf Befehl handelt. Deswegen passe ich mich immer an meinem Führer an und wen dieser z.B Böse ist bin ich es auch.

Beziehungsstand:
Verheiratet mit Relius Clover

Orientierung:
heterosexuell


Aussehen


Beschreibung:
Als Puppe habe ich die Hauptaspekte im Gesicht die ich als Mensch hatte durchaus beibehalten auch wen das nicht zu meiner Körpergröße zutrifft, denn diese ist nun größer und erreicht eine atemberaubende Höhe von 2.09 m. Ich bin somit größer als mein Schöpfer und auch um die Taille um einiges schmaler als ich noch ein Mensch war. Sagen wir ich habe die perfekte Taille die eine Puppe haben muss und bin deswegen eine sehr hübsche und perfekte Erscheinung einer mechanischen Frau. Dies liegt daran weil mein Schöpfer sehr auf Perfektion achtet um somit gründlich arbeitet. Mein Brustumfang ist nicht überdimensional groß gebaut, doch auch nicht zu flach, denn was dazwischen ist wohl sehr zutreffend. Meine Hautfarbe im Gesicht und von meinen Klauen ist wie auf eine Puppe zutreffend natürlich Porzellanweiß und so hergestellt worden das sie sich wie eine zarte und weiche Haut anfühlt – was natürlich nicht auf meine Klauen zutrifft da diese schon glatt wie ein Messer scharf geschliffen sind. Die restliche Haut meines Körpers und der Gelenken ist aber fliederfarbig so dass es mit meinem Kleid von der Farbe her harmoniert. Die blauen leuchtenden Augen und die blonden Haare, so wie die Stupsnase wurde wie schon erwähnt, von meiner früheren Menschenform übernommen und beibehalten, nur das meine Haare als Puppe nun vorne Mittelang und hinten etwas kürzer sind was zuvor als Mensch nicht der Fall war, denn damals waren sie lange und reichten mir bis zu meinem Hinterteil. Fransen bedecken meine Stirn und meine Gesichtzüge sind allgemein sehr fein und perfekt geformt auch wen man die feinen Linien seht die über meine Augen verlaufen wo ich zusammengesetzt wurde.

Größe:
2.09 m

Gewicht:
90kg

Kleidungsstil:
Da ich eine Maschine bin trage ich eigentlich immer das gleiche, wenn auch in anderen Farben wen mein Schöpfer mal wieder Lust hat meine Kleidung zu wechseln. Jedoch mag er es am liebsten rosa, da er findet es steht mir am Besten was man daran merkt das er das gleiche Kleid in gleicher Farbe genügend Hergestellt hatte um es im schlimmsten Fall an mir zu wechseln wen die Flecken nicht mehr nur durch Wasser ausgehen. Aber seien wir mal ehrlich, er kann mich eh auseinandernehmen wie er will um wieder eine Harmonie zwischen den Farben herzustellen aber um es mal auf etwas zu beschränken und euch einen Anhaltspunkt zu geben. Meistens trage ich ein langes rosa-pinkes schulterfreies Kleid das an manchen Stellen gespalten ist und einen schönen Blick auf meine Beine gibt, außer um meine Hüfte, damit ich genug Bewegungsfreiheit im Kampf habe. Ich trage dazu immer lila Metallschuhe und um meine Brust hab ich eine silbrige Panzerung. Unter dieser ist auch geschützt und eingefasst ein kugelförmiger Schmuck der man als meine Energiequelle betrachten könnte. Lange bis etwas über den Ellbogen ebenfalls pinke Armkleidung verdeckt meine dünnen Arme und auf meinen Kopf trage ich einen gleichfarbigen Hut, der einer Nonne wohl am nächsten kommt und vorne mit einem X geschmückt ist. Der Schmuck dieses Hutes sind zwei goldige Ringe, befestigt an zwei langen mechanischen Schleiern die bis fast zum Boden reichen und auch abnehmbar sind, natürlich ebenfalls in der gleichen Farbe des Kleides.

Besondere Merkmale:
Ich habe keine besonderen Merkmale, aber spätestens wen man mit mir kämpft merkt man das mein Körper anderst ist.

Bild:


Spoiler:
 

Spoiler:
 

Charakter



Charakterbeschreibung
Ich bin jemand der nicht sehr viel spricht, manchmal spreche ich auch gar nicht und rede dann über Gedanken mit meinem Schöpfer der das gesagte von mir dann meistens weiterleitet, auch bin ich oft emotionslos und man weis nie was ich gerade denke da ich keine Miene verziehe. Einer meiner Eigenschaften ist aber auch das ich sehr impulsiv und auch ziemlich eifersüchtig sein kann wen es um meinen Schöpfer geht. Gehorsam kann ich aber zu 100% versprechen, denn da ich eine Maschine bin handle ich auch wie eine zumindest wen es ums kämpfen geht. Ich kämpfe nicht bevor es mir von meinem Schöpfer befohlen wurde, doch wen es mir befohlen wird kämpfe ich mit viel Hingabe und Leidenschaft. Zu bremsen bin ich dann nicht mehr und kenne auch keine Gnade, außer mein Schöpfer will dass ich aufhöre. Aber auch wen ich eine Puppe und Maschine bin, besitze ich noch einen eigenen Willen und eigene Gefühle, da die Seele meines menschlichen ichs in den Puppenkörper eingepflanzt wurde, deswegen kann es auch vorkommen das ich von mir selbst aus jemanden mit meinen Klauen drohe oder selbst Entscheidungen treffe, aber gehe ich nie soweit das ich nun einfach von mir selbst aus Armok laufe. Ansonsten bin ich eigentlich eine angenehme Gesellschaft und eine wertvolle Bereicherung meines Schöpfers, denn wer mag schon nicht eine Maschine um sich die alles für einen tut.

Laune:
Ich bin immer sehr ruhig und rede nicht viel, auch an meinem Gesichtsausdruck verändert sich nicht häufig was.

Stärken:

1.) Treu und Gehorsam
2.) Kampffähigkeiten
3.) Leistungsfähig und Intelligent
4.) Schnelligkeit

Schwächen:

1.) Impulsiv
2.) Eifersüchtig
3.) Kämpft nur auf Befehl
4.) Kann auf Treffen ihres Kugelförmigen Schmucks kurz außer Betrieb geraten und braucht dann etwas Zeit um sich wieder selber aufzuladen.

Vorlieben:

1.) Blumen
2.) Kochen
3.) Ihr Schöpfer
4.) Musik

Abneigungen:

1.) Wen sie nicht ernst genommen wird
2.) Frauen die versuchen ihren Schöpfer zu verführen
3.) Wen jemand ihrem Schöpfer böses will
4.) Wen sie für Reparatur ausgeschalten werden muss

Essensgewohnheiten:

Lieblingsessen: Salat
Hassessen: Fast Food

Fähigkeiten / Inventar



Inventar:
---

Anfälligkeiten:
Nichts.

Besondere Fähigkeiten:

Da ich die Waffe von Relius Clover bin hab ich so einiges an Fähigkeiten zu bieten bei dem sicher mal meine Schnelligkeit, übermenschliche Kampfkraft und großartige Kampferfahrung ans Tageslicht tritt. Meine Hände sind messerscharfe Klauen und aus einem seltenen magischen Erz hergestellt so das ich diese nach belieben magisch verändern kann. So können die Klauen z.B zu einer Schwertklinge oder Bohrer werden – wobei meine Füße, an denen so ein kleine Erzklinge angebracht wurde nur zu Bohrer werden können und einfach gefährlich bei Tritten als Klingen sind, auch kann ich meine Klaue von dem Gelenk lösen um eine Bodenklinge daraus zu machen, um sie dann magisch zu steuern und zu mir zurückzuholen. Meine lösbaren Schleier beherbergen im innern ebenfalls Klingen die ich ausfahren kann damit ich sie für Angriffe verwenden kann oder wie ein Schutz um mich legen kann. Die Fähigkeit der Teleportation ist mir ebenfalls gegeben, aber ist sie darauf beschränkt mir eigentlich nur im Kampf zu helfen und Maximal 1 Person neben meinem Schöpfer mit zu nehmen, denn wen ich eine Person neben meinem Schöpfer mitnehme, zerrt das an meinen Kräften. Ich brauch dann mindestens wieder einen Tag um diese Fähigkeit aufzuladen, also wen man diese Fähigkeit nutzt muss man sich gut überlegen wo hin man will. Auch beherrsche ich Gravitationsmagie mit der ich jemanden anziehen und mit magischer Abschirmung einschließen kann um darauf eine verheerende Explosion zu verursachen die sehr viel Schaden macht. Ich braucht aber beim Einsatz dieses Angriffs wieder meine Zeit um aufzuladen, da die Magie mir nicht direkt gegeben ist damit ich ihn erneut verwenden kann, doch durch diese Magie hab ich die Möglichkeit auch selber zu schweben was dagegen weniger Anstrengend ist.

Leben


Mutter:
Aria Hinamori,  57 Jahre, Violinistin und Sängerin, lebend

Vater:
Tadase Hinamori, 60, Jahre, Konditor, lebend

Restliche Familie:
Relius Clover, 38 Jahre , Ehemann, lebend und ihr Schöpfer
Nirvana / Ada, sieht aus wie 20, Tochter (Ebenfalls Puppe), lebend und bei Carl
Carl Clover, 15 Jahre, Sohn, lebend hasst aber seinen Vater

Vergangenheit:


Meine Geschichte beginnt wie die jedes Menschen und zwar mit meiner Geburt, denn ich wurde als Tochter einer geschätzten Familie in London geboren. Wir waren nicht Arm, doch auch nicht reich – führten aber ein sehr gutes Leben da meine Mutter als erfolgreiche Violinistin und Sängerin ihre Brötchen verdiente, während meine Vater in einer normalen Konditorei arbeitete. So war eigentlich auch mein Vater derjenige der sich um meine Erziehung kümmern musste, außer meine Mutter war nicht unterwegs oder hatte Zeit sich um mich zu kümmern. Ich wusste nie wie sie das mit ihren Jobs geschafft haben, doch ihre Harmonie wurde durch diese Berufe nie gestört oder brachte Probleme mit sich da meine Mutter sehr gut organisieren konnte. Irgendwie kriegten sie es zusammen immer hin dass ich nie zu kurz kam und so wuchs ich auch als ein sehr strahlendes und positiv eingestelltes Mädchen auf.

Die Liebe zur Musik hab ich dabei von meiner Mutter früh mitbekommen denn schon mit 3 Jahren wollte ich lernen auf der Violine zu spielen und bekam auch diese Chance auf Unterricht. Ich war sehr ehrgeizig, lernte jede freie Minute und begann eines Tages auch mit dem singen das für mich dann zu einer größeren Bedeutung wurde. Meine Mutter sah mich auch schon als neues Talent auf der Bühne, während mein Vater mich aber als eine gute Konditorin einschätzte da ich auch in diesem ein großes Talent war als ich mit 13 Jahren anfing in der Küche zu helfen und Spaß darin fand. So kam es dann auch aus diesem Grund als ich 16 Jahre alt wurde zum ersten Streit meiner Eltern da jeder wieder eine andere Zukunft für mich sah. Sie wollten auch immer Wissen wie ich mich nun entschieden habe da ich ja somit bald ins Berufsleben komme würde aber wich ich dem Thema meistens aus, da ich selbst nicht wusste was für ein Richtung ich einschlagen werde. So flüchtete ich auch oft zu Freunden, blieb manchmal etwas länger Abends weg oder lenkte mich mit Musik und Violinenspiel ab da es mich glücklich machte.

Aber während dieser Zeit lernte ich einen 17 Jährigen Jungen auf einer späten Veranstaltung kennen der wohl genau wie ich etwas Abstand von zu Hause brauchte und so fühlte ich mich mit diesem schon sehr schnell verbunden. Dies führte dann dazu dass ich ihn dann öfters treffen wollte als wir unsere Nummern ausgetauscht hatten. Zuerst war es eine sehr gute und schöne Freundschaft die sich aber schon bald in wenigen Monaten zu einer tiefen Liebe entwickelte und gerade als ich 17 Jahre alt wurde, war ich auch schon bald das Erste mal Schwanger. Dies passierte aber zu Beginn erst ungewollt da wir beide vergessen haben zu verhüten und so gab es auch zu Beginn viele Probleme da wir beide uns für das noch nicht wirklich bereit sahen und eigentlich Karrieremäßig noch was erreichen wollten. Unsere Liebe bestand aber diese Prüfung, auch wen unsere Eltern aus allen Wolken fielen. Wir standen aber später selber zu unserem Fehler und übernahmen die Verantwortung dafür, auch wen das bedeutet dass es wohl länger dauern wird bis unsere Karriere in sichtbare nähe eilte. Also zogen wir schon sehr früh zusammen, verfolgten weiter unsere Ziele und brachten dann unser erstes Kind zur Welt. Der Moment in dem unsere Tochter Ada geboren wurde und uns mit ihrem Engelsgleichen lächeln ansah, war sicher eines der schönsten Ereignisse in unserem Leben und wir waren froh uns für sie entschieden zu haben, denn sie machte unsere Liebe nur stärker.

Dann 5 Jahre später, nachdem mein Mann sein Studium in der Robotertechnologie und der Wissenschaft abgeschlossen hatte folgte auch schon unser zweites Kind nachdem wir geheiratet hatten, diesmal ein Junge namens Carl der vollkommen gewollt war. Den nicht nur unsere Tochter wünschte sich eine Schwester oder einen Bruder sondern auch wir wollten ein zweites Kind. So war unser Wunsch von unserer Familie dann endlich erfüllt und wir lebten 12 Jahre lang ein glückliches und zufriedenes Leben in dem wir auch unsere Berufwünsche erfüllen konnten, doch mit 34 Jahre ändert sich mein Leben nicht zum positiven.
Alles begann mit einem Berufangebot meines Mannes das gut bezahlt war und er natürlich ohne zu zögern annehmen wollte, auch ich fand es zu beginn eine sehr gute Idee und eine Chance für ihn sein ganzes potenzial auszuschöpfen, doch während diesen 3 Jahren als angestellter dieser Firma machte er eine gewaltige Veränderung durch. Zuerst sah ich es noch als harmlos an da ich wusste wie ehrgeizig und genau er war, doch ich wurde später eines besseres belehrt als er plötzlich einen Umfall in dieser Firma hatte und somit sein Augenlicht verlor. Von diesem Tag an sprach er plötzlich verrücktes Zeug, erzählte wie schlecht die Welt war und es ihr an Perfektion fehlt die er beseitigen müsste so dass ich mir anfing große Sorgen um ihn zu machen. Wo war bloß mein Geliebter von damals geblieben? Hatte er vielleicht doch mehr Schaden genommen als erst angenommen? Ich versuchte ihn in jegliche Therapien zu schicken, suchte die besten Ärzte für ihn doch egal was ich versuchte und tat, er nahm die Termine nie wirklich ernst. Er verkroch sich nämlich lieber in seinem Labor, entfernte sich immer weiter von seiner Familie und ich war langsam am Ende meiner Kräfte. Ich kämpfte auch schon mit dem Gedanken ihn zu verlassen, doch wollte ich ihn einfach nicht aufgeben und den Kindern so etwas antun, also wollte ich noch ein Letztes mal mit ihm am nächsten Tag das Gespräch suchen. Dieses schlug aber fehl und die Situation eskalierte völlig an diesem Tag so dass ich mich nur noch daran erinnern konnte dass ich versucht habe die Kinder in Sicherheit zu bringen, doch es mir nicht gelang da das Bild irgendwann anfing schwarz zu werden und ich nicht mehr wusste was passiert ist.

Ich wusste zu dieser Zeit nicht ob ich da schon Tod war oder einfach geschlafen habe, doch als ich irgendwann meine Augen öffnete war die Welt nicht mehr das was sie vorher war, denn ich hatte keinerlei Erinnerungen mehr an den Zeitpunkt unsers Gesprächs und des Umfalls, denn ich fühlte mich genau so glücklich wie vor all diesen Problemen, nur das meine positive Ausstrahlung kühl und distanziert wurde und ich nichts weiteres mehr war als eine Marionette und Maschine. Dies war die Geburt meines emotionslosen Puppendaseins als Waffe auch wen meine menschliche Seele immer noch dieselbe ist - nur halt so gemacht das Befehlen nun zu meinem Gesetz wurden. So war ich seit diesem Zeitpunkt als Waffe an der Seite meines Mannes und stellte mich sogar – da mir keine Wahl blieb und ich das alles als normal sah, gegen meinen Sohn und meine Tochter. Auch Ada war zu diesem Zeitpunkt schon eine Puppe und beschützte Carl – der seinem Vater entkommen konnte, vor Gefahren. Nur war Ada zu dieser Zeit schon ein älteres Modell und wohl auch das erste meines Mannes, da ich selbst schon zu einer verbesserten Form gehörte. Wir wurden Feinde und Carl strebte nichts mehr an als seinen Vater bereuen zu lassen für das was er Ada und mir angetan hat, doch immer wieder verlieren wir uns je nach Kampfergebnis aus den Augen und verfolgen selbst unsere eigenen Ziele. So traf ich mit meinen Mann oft auf unseren Weg auf seltsame Gestalten und Aufträge die er ab und an für ein wenig mehr Geld für diejenigen erledigte, doch eines Tages als er mit mir in seinem Labor arbeitete und eines seiner Projekte in einer Explosion endete fanden wir uns dann plötzlich in einer uns unbekannten Welt wieder....

Teaminfos


Weitere Charaktere:
Yuuki Terumi, Liberius, Mizore Shirayuki

Wie habt ihr hergefunden:
Starlight

Verwendete Avatarperson
Ignis Clover - BlazBlue



Yuuki Terumi ~*~ Ignis ~*~ Liberius ~*~ Mizore Shirayuki ~*~ Kanna Kamui
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Ignis Clover
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fairytale of Lies ::  ::  :: Steckis-
Gehe zu: